neunerhaus

Wohnhaus für Obdachlose in Wien
neunerhaus Karte anzeigen Bild anzeigen

Das Gebäudekonzept beruht auf drei grundlegenden Bausteinen:
Zum einen eine offene, weitgehend natürlich belichtete Kommunikationszone, die das gesamte Gebäude durchzieht, weiters eine Vielzahl von verschiedenen Wohnungstypen mit optimierten Sanitäreinheiten und schließlich eine weitgehend standardisierte, modulare Möbelgrundausstattung.
Die funktionale Gliederung folgt der Abfolge von öffentlichen Bereichen im Erdgeschoß (Ärzte- und Bürozentrum) und Untergeschoß (belichtete Gemeinschaftsräume und Lager) zu den privaten Wohnbereichen mit Gemeinschaftszonen in den Obergeschoßen.

Kommunikation und Erschließung:
Der Kommunikation aller Beteiligten untereinander wird bei dieser prekären Wohnform höchste Bedeutung beigemessen. Es wird als essentiell angesehen, außerhalb der privaten Wohneinheit ein vielfältiges Angebot zum persönlichen Austausch bereitzustellen. So führt der öffentliche Raum, einer Promenade ähnlich, vom Untergeschoß bis ins Dachgeschoß. Er wird mehrfach variiert, kein Geschoss gleicht dem anderen, sowohl im räumlichen Zuschnitt als auch im Ausblick in die Umgebung. Jedes Geschoss bietet eigene Situationen und Treffpunkte zum Plaudern und Verweilen. Die Aufenthaltsbereiche direkt an der Fassade werden im Brandfall mit Brandschutztoren geschlossen. Dies ermöglicht deren völlig eigenständige Nutzung und Möblierung.

Wohnraum und Bad:
Um den unterschiedlichsten Anforderungen der NutzerInnen gerecht werden zu können, wird ein größtmögliches Angebot an verschiedenen Wohnungszuschnitten zu Verfügung gestellt.
Zwei standardisierte Nasseinheiten bilden den zweiten Baustein des Gebäudekonzepts. Die Bäder des Sonderbedarfswohnen im 1. & 2. Stock erfüllen alle Anforderungen für einen barrierefreien Gebrauch, die Sanitäreinheiten der Standardeinheiten sind optimierte Kompaktzellen.

Standardisierte Grundeinrichtung:
Küche, Betten, Schränke und Garderobe basieren auf Grundmodulen und werden lediglich in Anzahl und Lage der jeweiligen Wohnsituation angepasst. So bleibt ausreichend Raum für die Aneignung durch die Bewohner mit persönlichen Möbeln.

Auftraggeber: WBV-GPA, 1010 Wien in Kooperation mit neunerHaus – Hilfe für Obdachlose Menschen, 1050 Wien
Raumprogramm: 73 Kleinwohnungen, 1 Arztpraxis, sozialer Stützpunkt und Veranstaltungsbereich auf 3110 m² Wohnnutzfläche (incl. Nebennutzflächen)
Adresse: Hagenmüllergasse 34, 1030 Wien
MitarbeiterInnen: Lisa Posch (Projektleitung),
Emina Delalic, Valentin Hofer, Stefanie Klocke, Benjamin Konrad, Alexander Masching, Robert Riegler, Daniel Teixidor, Casper G. Zehner
Planungs – und Bauzeit: April 2012 bis März 2015
Fotos: Hertha Hurnaus

Ausgezeichnet mit dem Bauherrenpreis 2016 für WBV-GPA und neunerHaus

Nominiert für den Staatspreis Architektur und Nachhaltigkeit 2017

neunerhaus Karte anzeigen Bild anzeigen